Wir sind gerne für Sie da:


Steuerkanzlei Moes

Nürnberger Straße 39
90562 Heroldsberg
Tel: (0911) 5 18 33 - 0
Fax: (0911) 5 18 33 - 20
kanzlei@stb-moes.de

Aktuelles

  • Referentenentwurf: Jahressteuergesetz (JStG) 2024

    Das BMF hat den Referentenentwurf für ein Jahressteuergesetz (JStG) 2024 veröffentlicht. Mit dem Gesetz sollen fachlich erforderliche Anpassungen in verschiedenen Bereichen des deutschen Steuerrechts umgesetzt werden. Dies betrifft insbesondere die Anpassung an EU-Recht und EuGH-Rechtsprechung sowie Reaktionen auf Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und des BFH.

  • BMF: Zuordnung von Leistungen zum Unternehmen

    Die Finanzverwaltung hat sich in einem Schreiben mit der Zuordnung von Leistungen zum Unternehmen befasst, insbesondere im Hinblick auf Zeitpunkt und Dokumentation der Zuordnungsentscheidung.

  • Social Media Marketing : Netzwerken mit Mehrwert: Wie Steuerberater LinkedIn sinnvoll nutzen

    Mandantengewinnung und Recruiting: das sind häufig die wichtigsten Argumente für Steuerberater, um auf LinkedIn aktiv zu werden. Mit mehr als 850 Millionen Mitgliedern ist LinkedIn das größte berufliche Netzwerk der Welt; allein in der DACH-Regionen nutzen es 22 Millionen Menschen. Für Steuerberater ist die Plattform daher schon allein aufgrund ihrer Reichweite und des Zielpublikums für Kommunikationsmaßnahmen sehr gut geeignet.

  • BFH: Zu den Auswirkungen einer Fiskalerbschaft auf einen Duldungsbescheid

    Für einen Duldungsbescheid gemäß § 191 Abs. 1 Satz 2 AO fehlt es grundsätzlich an einem vollstreckbaren Schuldtitel i.S.d. § 2 AnfG, wenn der Anspruch aus dem Steuerschuldverhältnis erloschen ist. Im Falle einer Fiskalerbschaft bewirkt der Akzessorietätsgrundsatz des § 2 AnfG jedoch nicht, dass das Anfechtungsrecht erlischt und der Duldungsanspruch untergeht. Die Steuerschuld gilt in diesem Fall als fortbestehend.

  • Niedersächsisches FG: Entschädigung wegen Verlegung einer Erdgasleitung

    Das Niedersächsische FG hat entschieden, dass die Entschädigung wegen Verlegung einer Erdgasleitung nicht zeitlich gestreckt versteuert werden kann.

  • Bundestag: BEPS-MLI-Anwendungsgesetz

    Der Bundestag hat am 16.5.2024 das Gesetz zur Anwendung des Mehrseitigen Übereinkommens vom 24. November 2016 und zu weiteren Maßnahmen verabschiedet.

  • FASTER-Initiative: Neue Vorschriften für Quellensteuerverfahren

    Der Rat der Europäischen Union hat am 14.5.20224 eine Einigung über die sog. FASTER-Initiative erzielt. Damit sollen die Quellensteuerverfahren in der EU für grenzüberschreitend tätige Anleger, nationale Steuerbehörden und Finanzintermediäre wie Banken oder Investitionsplattformen sicherer und effizienter gemacht werden.

  • Neuer Hebesatz: Grundsteuer ab 2025 in Berlin

    In Berlin soll der Hebesatz für bebaute und bebaubare Grundstücke ab 1.1.2025 von derzeit 810 Prozent auf 470 Prozent abgesenkt werrden.

  • FG Münster: Beiträge an einen Solidarverein können Sonderausgaben sein

    Das FG Münster hat entschieden, dass Beiträge an einen Solidarverein zur Erlangung von Krankenversicherungsschutz als Sonderausgaben abzugsfähig sind, wenn sich aus der Auslegung der Satzung und den weiteren Gesamtumständen ein Rechtsanspruch der Mitglieder auf Leistungen ergibt.

  • FG Münster: Zuständigkeit der Familienkasse Zentraler Kindergeldservice

    Die Familienkasse Zentraler Kindergeld Service in Magdeburg (ZKGS) ist für die Fallgruppe "Kind mit Behinderung" zuständig. So hat das FG Münster entschieden.